Heldenhafte Projektwoche mit vielen Abenteuern

| Kategorie: Gymnasium Wandlitz
Wie jedes Jahr war die Woche vor den Zeugnissen spannend und erlebnisreich.

Doch nicht konnten in ihren Projekten den Kopf frei vom Alltagsstress bekommen – die GOP hatte viele Hürden zu meistern, da die Krankheitswelle auch vor den Türen unserer Schule nicht Halt machte und auch nicht immer alle mit ihren Projektzuteilungen zufrieden waren. Das allgemeine Meinungsbild in den Projekten war aber ein anderes. Sehr viel Gutes kam uns im Gespräch mit den Projektteilnehmern verschiedener Projekte zu Ohren, doch für die Planer der Projektwoche war diese eine echte Herausforderung. 
Die GOP hatte mit vielen Projektabsagen für die öffentlichen Vorstellungen zu kämpfen. Als dann noch die Technik der Aula ausfiel, waren die Superkräfte des Orga-Teams gefragt. Doch auch zu Beginn der Projektwoche lief es zunächst alles andere als rund. So mussten verschiedene Vertretungen organisiert werden, wie zum Beispiel in dem Projekt „Held für immer – Fotomontage“.  Die Helferinnen in Not, Frau Baade und Frau Funk, sprangen kurzerhand ein und versuchten das Projekt zu retten – mit Erfolg! Frau Funk erzählte uns, dass ihr Ziel zum größten Teil erfüllt worden wäre. Es sollten Geschichten in den einzelnen Gruppen geschrieben werden, welche am Ende auch fertiggestellt wurden. Ein weiteres erfolgreiches Projekt war „Bibliothek für Superhelden“. Das größte Ziel, sowohl von Schülern als auch vom Projektleiter, die Bibliothek wieder aufzubauen und alle Bücher zu sortieren, wurde ebenfalls erreicht. Das Highlight dieses Projektes bildete der erlebnisreiche Ausflug in eine Schulbibliothek Berlin. Auch in den kreativen Projekten wurde fleißig gearbeitet. In der „Marvel Comic Zeichenschule“ und im Projekt „The masked designer“ waren Superhelden am Werk. In beiden Projekten war die Fertigstellung der Produkte ein fantastisches Erfolgserlebnis. Alle waren sehr stolz darauf, ihr eigenes Produkt mit nach Hause nehmen zu können. Auch im sportlichen Bereich wurde ordentlich Gas gegeben. Die Tänzer tanzten nicht nur nach der Pfeife der engagierten Projektleiterinnen, sie entwickelten auch ihre eigene Choreografie, die dann bei den Aufführungen der Projektpräsentationen vorgeführt werden sollen. Die beiden „Profitänzer“ seien unglaublich stolz auf ihre Gruppe, die so großen Einsatz für ein gutes Ergebnis gezeigt hätte. Und nicht nur das, die betreuende  Lehrerin Frau Feldhahn gab ebenfalls alles, ihre sportliche Seite zu zeigen, worüber sich die Schüler*nnen sehr freuten – Frau Feldhahn, vielleicht doch lieber Sport anstatt Geschichte oder Deutsch? 
Auch unser Projekt – Schülerzeitung - war ein voller Erfolg. Alle Ziele, die wir uns zu Beginn der Woche setzten, wurden erfüllt. Wir wollten eine Zeitung erstellen, die am Ende der Projektwoche mit vielen, kreativen Texten und spannenden Details zu den Projekten gefüllt ist. Dies konnten wir bereits am Mittwochabend durch die Hilfe unserer Projektleiterin Frau Opitz umsetzen. Wir hatten eine unglaublich schöne, kreative und lehrreiche Zeit, für die wir sehr dankbar sind.
Am Ende ist es wie mit allem: es gibt immer zwei Seiten der Medaille. Im Vordergrund das Großartige, Positive, Heldenhafte und im Hintergrund die zu bewältigenden Hürden, trügerische Machenschaften und große Anstrengungen. 
Wir wollen uns bei allen Organisator*innen für den Einsatz ihrer Superkräfte und die helfenden Hände, ohne die unsere beliebte Projektwoche nicht stattgefunden hätte, bedanken. Danke auch an alle Lehrer*innen und Projektleiter*innen für die tollen und spannenden Projekte.